Nächstes Spiel
FC FlawilFC Besa
Meisterschaft - 3. Liga Gruppe 4
Samstag, 25. September 2021 - 17:00 Uhr
Sportplatz Schützenwiese, Rössli-Park-Arena, Flawil
Spielerkader 1. Mannschaft
14
David
Metzger

FCF auf Facebook
Matchbericht FC Tobel - FC Flawil
Thema: 1. Mannschaft | erstellt durch: FCF

Da gibt es nicht mehr viel zu sagen. Flawiler Totalausfall beim Gastspiel in Tobel: 0:6-Niederlage.


Dusan Vasic im Einsatz (Archivbild / David Metzger).

Bericht: David Metzger / FC Flawil

 

Der Fussballclub Flawil erlebt auswärts beim FC Tobel-Affeltrangen einen Abend zum Vergessen und geht beim Schützenfest der Thurgauer regelrecht unter: Die 0:6-Auswärtspleite ist nicht nur Ausdruck dafür, dass viele Spieler ihrer physischen Verfassung aus der Hinrunde hinterherrennen, sondern auch, dass innerhalb des lange Zeit erfolgreichen, sportlichen Konstruktes des FC Flawils nicht mehr alles so funktioniert, wie man sich dies wünschen würde. Angefangen bei der Kommunikation um den Rücktritt von Cheftrainer Dragan Savic, hat sich im Flawiler Team zweifellos eine gewisse Sättigung, Anspruchslosigkeit und Müdigkeit eingenistet. All diese Aspekte wurden am Samstag auswärts in Tobel-Affeltrangen schonungslos ans Tageslicht gebracht. Während der FC Flawil all diese Attribute im Heimspiel gegen den FC Netstal mit dem notwendigen Einsatzwillen und Herzblut noch zu kaschieren vermochte, liess die Mannschaft entsprechende Werte in Tobel gänzlich vermissen und erinnerte damit stark an den Auftritt der Schweizer A-Nationalmannschaft an der EURO 2021 gegen Italien.

 

Der FC Tobel-Affeltrangen seinerseits verdeutlichte an diesem warmen Sommerabend, warum die Mannschaft um Trainer Ueli Heeb - und damit nicht der FC Flawil - vom zweiten Tabellenplatz grüsst. Mit dem Erfolg gegen den direkten Verfolger aus Flawil können die Thurgauer - je nach Konstellation - noch immer darauf spekulieren, als einer der besten Gruppenzweiten in die 2. Liga nachnominiert zu werden. Mit dem direkten Aufstieg wird es aber definitiv nichts: Ligakrösus FC Herisau liess auch im Auswärtsspiel in Ebnat-Kappel nichts anbrennen und sicherte sich mit einem 0:1-Auswärtssieg und dem achten Sieg im zehnten Spiel vorzeitig den Meistertitel und damit die Berechtigung, nächste Saison wieder in der 2. Liga zu agieren. Herzliche Gratulation.

 

Für den FC Flawil, welche sich anfangs Saison ebenfalls den Aufstieg zum Ziel gesetzt hatte, steht definitiv eine weitere Saison in der 3. Liga auf dem Programm. Und die Flawiler verdeutlichten nicht erst auswärts bei der Kanterniederlage in Tobel-Affeltrangen, dass sie höheren Ansprüchen derzeit schlicht und einfach nicht genügen und die Meinung & Haltung im Kopf mit der Leistung auf dem Platz zum wiederholten Male auseinandergeht. Angefangen beim kläglichen 3:3-Untentschieden zum Saisonstart bei 4.-Liga-Aufsteiger FC Ebnat-Kappel und einer 2:3-Klatsche beim Tabellenachten SC Aadorf bildet die 0:6-Niederlage in Tobel-Affeltrangen nun den schmerzlichen Tiefpunkt in der Flawiler Saisonbilanz. Es bleibt aus Flawiler Sicht einzig zu hoffen, dass sich die Mannschaft im letzten Saisonspiel gegen den FC Gossau 2, am kommenden Sonntag um 16 Uhr noch einmal aufzurappeln und zu rehabilitieren vermag, um auf die deutliche Klatsche eine Antwort zu finden.

 

So gesehen hatte der FC Flawil auswärts in Tobel-Affeltrangen wenig entgegenzusetzen. Die Darbietung kam einem Totalausfall gleich. Das Heimteam aus Tobel präsentierte sich auf allen Positionen frischer, spritziger und es ist gut möglich, dass bei den Flawiler Akteuren, welche bereits am Dienstag im Spiel gegen Netstal zu einem Grossteil über die volle Spieldauer anzutreten hatten, diese Hypothek letztlich einfach zu stark wog. Hinzu kam, dass die Flawiler in den letzten zwei Wochen Testspiele wie keine andere Mannschaft im ganzen Vereinsgebiet bestritt, vier an der Zahl. Diese Planung mag zwar gut gemeint gewesen sein, war letztlich des Guten aber vielleicht etwas zu viel, verzeichnete Flawil rund um das Auswärtsspiel in Tobel doch eine Absenzenliste von nicht weniger als zehn rekonvaleszenten oder verletzten Spielern. Hinzu kam, dass mit Ferati und Gahler weitere Personen die Startelf schmückten, welche bereits erheblich angeschlagen waren und beispielsweise mit dem von Beginn weg eingesetzten Stanko Culanic jemand auf dem Platz stand, der in den letzten drei Wochen nur eine einzige Trainingseinheit bestritt. Ob dies den Ansprüchen der 3. Liga genügt, darf bezweifelt werden. Natürlich mag es dann toll sein, wenn junge Spieler aus den A-Junioren wie Elmas Kalabic, Sabir Ademi, Remo Gebert und Lukas Wein die Möglichkeit erhalten, Erfahrungswerte bei der ersten Mannschaft zu sammeln. Jedoch kann von diesen Spielern (noch) nicht erwartet werden, bei allfälligen Leistungseinbussen gestandener Stammspielern in die Bresche zu springen und diese Differenz auszumerzen.

 

Auf alle Fälle nahm das Flawiler Unheil auswärts in Tobel-Affeltrangen bereits früh seinen Lauf. Rund eine Viertelstunde war auf der Matchuhr erst absolviert, ehe Flawil auf der rechten Seite bereits zweimal überspielt war und der Ball daraufhin auch zweimal im Netz lag: Aleksander Iapcevic und Remy Manz wussten sich auf der Torschützenliste einzutragen. Von diesem Rückstand erholte sich Flawil nie und auch offensiv blieb die Mannschaft über weite Strecken gänzlich harmlos. Die einzig nennenswerte Aktion der Untertoggenburger verstrich nach gut einer halben Stunde, als Stürmer Vasic eine Flanke mit dem Kopf am Tor vorbeisetzte. In der Folge zeigte sich Flawil wiederholt der Abwehrarbeit ausgesetzt. Doch egal, wie sich die Flawiler Hintermannschaft auch zu wehren versuchte, Tobel-Affeltrangen blieb hartnäckiger und hatte in den entscheidenden Situationen den Fuss immer etwas schneller am Ball, um den FC Flawil so immer weiter in die Bredouille zu stossen. Just vor der Pause erzielte Remy Manz seinen zweiten Treffer, ehe der Tobler Mittelfeldakteur nach dem Seitenwechsel nachzudoppeln wusste und mit seinem dritten Treffer die Vorentscheidung zum 4:0 herbeizurufen vermochte. Damit war der Bann und Widerstand letztlich natürlich gebrochen und als Tobel eine Viertelstunde vor dem Ende mit einem Doppelpack die Treffer zum 5:0 und 6:0 erzielte, musste sich Flawil gar in Acht nehmen, dass das Gastspiel nicht in einem völligen Schützenfest und Fiasko zu enden drohte.

 

Trotz weiterer Tormöglichkeiten für Tobel-Affeltrangen blieb es aber letztlich beim 0:6. Und für einmal zeigten sich die Flawiler gar noch für den Schlusspunkt verantwortlich: Praktisch mit dem Schlusspfiff erhielt Simon Obrist nach einem Nachtreten noch die Ampelkarte präsentiert - das unrühmliche Ende eines Flawiler Gastspieles, welches schlicht und einfach zum Vergessen ist. Wohlgemerkt muss in der Vereinsgeschichte weit zurückgeblättert werden, um eine ähnlich hohe Niederlage zu finden: Diese datiert vom 10. Oktober 2015, damals noch in der 2. Liga, als es vor heimischer Kulisse eine 1:7-Klatsche gegen den FC Tägerwilen absetzte.

 

Von dieser 2. Liga ist der FC Flawil aus verschiedenen Gründen derzeit weit entfernt. Der Totalausfall in Tobel-Affeltrangen hat auf alle Fälle schonungslos aufgedeckt, dass die Mannschaft den an sich gestellten Ansprüchen derzeit nicht genügt und in der 3. Liga nur zum Mittelmass gehört. Es bleibt zu hoffen, dass die Flawiler im letzten Meisterschaftsspiel gegen den FC Gossau noch einmal zu rehabilitieren vermögen und dann die kurze Sommerpause nutzen, um sich neu zu positionieren und mit neuer sportlichen Führung mit neuem Elan in ein weiteres Kapitel in der 3. Liga zu starten. 

  

_Telegramm
FC Tobel-Affeltrangen - FC Flawil 6:0 (3:0)
Breite, Tobel. 150 Zuschauer. Sr. Daniel Fürer (Bernhardzell).
Tore: 11. Iapcevic 1:0, 17. Manz 2:0, 39. Manz 3:0, 63. Manz 4:0, 75. Widmer 5:0, 76. Kramer 6:0.
FC Tobel-Affeltrangen: Kühner; Kramer, Rieser, N. Manz, Wagner; Iapcevic, R. Manz, Eisenring, Flück; Oliveira, Wider. Einwechslungen: Marti, Widmer, Loser, Castellana, Di Bella.
FC Flawil: Pilica; Hajrovic, Oertig, Ferati (46. S. Obrist); Kalabic (60. Büeler), Edipi, Culanic (60. Gebert), Mayer (74. Wein), Gahler (74. Ademi); Vasic, D. Obrist.
Verwarnungen: 26. Edipi, 43. Mayer, 55. Iapcevic.
Ausschluss: 88. S. Obrist.
Bemerkungen: FC Flawil ohne Wagner (nicht eingesetzt), Metzger (abwesend), Curaba (verletzt), Graf (verletzt), Pereira (verletzt), Prasovic (verletzt), Sassi (verletzt), Stäbler (verletzt), Gibanica (rekonvaleszent), Chiavuzzi (verletzt), Bulic (verletzt) sowie Imper (verletzt).





Social-Media